Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Folge 3 - Großgeräte

PP AachenVideoFolge 3 - Großgeräte

Text zum Video:

Groß, schwer und gefährlich. Bagger und Absetzer erreichen Höhen von annähernd 100 Metern. Sie sind unübersichtlich und dürfen nicht ohne Grund nur von Fachpersonal betreten werden. Eine Vielzahl drehender Maschinenteile birgt die Gefahr von schwersten Verletzungen. Der Baggerführer bemerkt nicht, wenn sich betriebsfremde Menschen auf dem Großgerät oder um das Großgerät bewegen und sich selbst in Gefahr bringen. Viele Bereiche sind vom Führerstand nicht einsehbar.

Auch wenn der Bagger oder Absetzer nicht in Betrieb ist, sind die Gefahren beträchtlich. Vermeintlich stehende Bagger oder Absetzer können sich ohne Ankündigung in Bewegung setzen und somit bei Menschen mindestens zu schwersten Verletzungen führen. Die Absturzgefahr ist allgegenwärtig und der reine Aufenthalt im direkten Bereich der Fahrwerksketten kann ohne jedes Zutun tödlich enden. Reißt eine Kette, was selten ist - aber vorkommt, schlägt sie von den Kettenrädern mit hoher Wucht auf den davorliegenden Bodenbereich. An der Konstruktion anhaftendes Material kann jederzeit herabfallen und darunter befindliche Personen treffen. Befinden sich in diesen Bereichen Menschen, sind mindestens schwerste Verletzungen die Folge.

Die Polizei Aachen möchte, dass im Rahmen der Aktion „Ende Gelände“ niemand zu Schaden kommt. Von den Betriebseinrichtungen der Tagebaue gehen ernste Gefahren aus, die man als Betriebsfremder und Ortsunkundiger nicht einschätzen kann. Bitte bringen Sie sich und andere nicht in Gefahr – beachten Sie dringend die Betretungsverbote der Werksanlagen.

Transkription

Text zum Video:

Groß, schwer und gefährlich. Bagger und Absetzer erreichen Höhen von annähernd 100 Metern. Sie sind unübersichtlich und dürfen nicht ohne Grund nur von Fachpersonal betreten werden. Eine Vielzahl drehender Maschinenteile birgt die Gefahr von schwersten Verletzungen. Der Baggerführer bemerkt nicht, wenn sich betriebsfremde Menschen auf dem Großgerät oder um das Großgerät bewegen und sich selbst in Gefahr bringen. Viele Bereiche sind vom Führerstand nicht einsehbar.

Auch wenn der Bagger oder Absetzer nicht in Betrieb ist, sind die Gefahren beträchtlich. Vermeintlich stehende Bagger oder Absetzer können sich ohne Ankündigung in Bewegung setzen und somit bei Menschen mindestens zu schwersten Verletzungen führen. Die Absturzgefahr ist allgegenwärtig und der reine Aufenthalt im direkten Bereich der Fahrwerksketten kann ohne jedes Zutun tödlich enden. Reißt eine Kette, was selten ist - aber vorkommt, schlägt sie von den Kettenrädern mit hoher Wucht auf den davorliegenden Bodenbereich. An der Konstruktion anhaftendes Material kann jederzeit herabfallen und darunter befindliche Personen treffen. Befinden sich in diesen Bereichen Menschen, sind mindestens schwerste Verletzungen die Folge.

Die Polizei Aachen möchte, dass im Rahmen der Aktion „Ende Gelände“ niemand zu Schaden kommt. Von den Betriebseinrichtungen der Tagebaue gehen ernste Gefahren aus, die man als Betriebsfremder und Ortsunkundiger nicht einschätzen kann. Bitte bringen Sie sich und andere nicht in Gefahr – beachten Sie dringend die Betretungsverbote der Werksanlagen.