Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Verhaltensorientierte Prävention

Verhaltensorientierte Prävention
Verhaltensorientierte Prävention
Sicherheit für Seniorinnen und Senioren

Die Gefahr älterer Menschen, Opfer einer Straftat zu werden, ist statistisch wesentlich geringer als die jüngerer Menschen. Diese statistische Größe blieb bisher auch stets konstant. Trotzdem haben gerade ältere Menschen häufig das Gefühl, in gewissen Situationen sowie zu bestimmten Tageszeiten nicht mehr sicher zu sein und Opfer einer Straftat zu werden. Weil diese Ängste von der Polizei ernst genommen werden, nimmt die Seniorenprävention einen sehr hohen Stellenwert ein.

Das Kriminalkommissariat Vorbeugung erhält zum Thema Sicherheit viele Anfragen von Seniorenvereinen oder -gruppen aber auch von anderen sozialen Einrichtungen, die sich um das Wohl älterer Menschen kümmern. Seniorenprävention findet schwerpunktmäßig in Form von Informationsveranstaltungen statt, auf denen ältere Menschen Tipps und Verhaltensempfehlungen bekommen, welche Schutzmaßnahmen sie selbst treffen können, um nicht Opfer einer Straftat zu werden. (Stärkung des Eigenschutzgedankens)

Ehrenamtliche Seniorenberaterinnen und Seniorenberater bei der Polizei Aachen:

Mit Beginn des Jahres 2008 sind ehrenamtliche Seniorenberaterinnen und Seniorenberater gemeinsam mit dem Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz (KP/O) der Polizei Aachen im Stadtgebiet und im Kreis aktiv und führen nunmehr eigenständig Informationsveranstaltungen für Senioreninnen und Senioren durch.

Ende 2006 entstand das Vorhaben, ehrenamtliche Beraterinnen und Berater als Multiplikatoren für die Seniorenprävention auszubilden, um noch mehr Veranstaltungen durchführen und somit möglichst viele Seniorinnen und Senioren beraten zu können.

Aus 55 Bewerbungen wurden 18 Damen und Herren ausgewählt, die in einem Ausbildungsprogramm in allen Bereichen der Kriminalprävention beschult wurden.

Am 23. November 2007 war es dann soweit und Polizeipräsident Klaus Oelze führte im Rahmen einer Feierstunde drei Seniorenberaterinnen sowie fünfzehn Seniorenberater offiziell in ihr neues Amt ein und überreichte ihnen ein Zertifikat zur Dokumentation ihrer erlangten Fachkompetenz.

Die ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater verfügen über einen Ausweis mit Lichtbild, sowie Visitenkarten, womit sie sich als ehrenamtliche Seniorenberaterinnen und Seniorenberater bei der Polizei Aachen ausweisen können.

Die Seniorenberaterinnen und Seniorenberater arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich.

Beratungsangebot:

Das Beratungsangebot der Polizei Aachen umfasst drei Themenschwerpunkte:

- Sicherheit im häuslichen Bereich (an der Haustür, Diebstahl u. Betrug, Haustürgeschäfte, am Telefon, Enkeltrick, Abwesenheit pp.)

- Sicherheit im öffentlichen Raum (Taschen -/Trickdiebstahl, Raub, Geld holen, Kaffeefahrten pp.)

- Sicherheit im Strassenverkehr (unterwegs zu Fuß, mit Bus, mit Auto pp.)

Wenn Sie Interesse an einem Vortrag oder Fragen haben, können Sie sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden.

 

Ihre Ansprechpartnerin:

KOKin Elke Laukamp

Telefon: 0241 9577-34438
E-Mail: Elke.Laukamp@polizei.nrw.de